ADAC ORI NORDBADEN

Tips zu Ori's

 

Ihr wollt zum ersten Mal an einer Orientierungsfahrt teilnehmen?
Prima, es ist eigentlich gar nicht so schwer (ok, bis auf ein paar Feinheiten ... ) und macht eine Menge Spass.

Aber, was ist eine Orientierungsfahrt?
Wie der Name schon sagt, geht es um Orientierung, im wesentlichen ganz klassisch um die, so zu sagen analoge, Wegfindung auf (topographischen) Karten.
Kriterium ist, dass man die vom Veranstalter vorgesehene Strecke exakt findet und einhält.
Daher spielen Leistung des Fahrzeugs und Geschwindigkeit kaum eine Rolle.
Orientierungsfahrten sind die Urform des Rallye-Motorsports in Deutschland.

Etwas Grundwissen sollte man aber schon haben, daher hier ein Link zu einer guten Seite zur
Vorbereitung auf eine Orientierungsfahrt im allgemeinen und Oldtimer-Rallyes im speziellen.

Sehr hilfreich auch das Training auf der Web-Seite von orisport.de.


Benötigt wird nicht viel:
- ein Fahrzeug, das vielleicht nicht allzu tiefergelegt ist.
- einen Beifahrer der sich mal die o.a. Vorbereitung anschaut, sich etwas mit topographischen Karten befasst und wie man Zeiten ausrechnet.
- ein Klemmbrett, zwei Stifte, zumindest ein Kuli oder Filzstift, einen Marker zum markieren besonderer Stellen, ein paar blanko Papierseiten.
- ein Lineal zum Abmessen von Entfernungen.
- eine Uhr und/mit Stoppuhr.
- eine Leselampe, eventuell für die Zigarettenanzünder-Steckdose, gibt es auch batteriebetrieben zum anklemmen ans Klemmbrett, oft genügt auch eine serienmäßige Leseleuchte vom Auto, ggf. geht auch eine Stirnlampe (aber nicht den Fahrer blenden!). Ersatzbatterien nicht vergessen.
- manchmal hilft auch eine Lupe (mit Beleuchtung, es wird nachts gefahren!), das geht aber auch mit dem Smartphone, Photo machen, vergrößern.

Wichtig ist die Beifahrer - Fahrer Kommunikation. D.h. dass der Beifahrer dem Fahrer möglichst viele Informationen gibt wie und wohin zu fahren ist und umgekehrt der Fahrer beim Beifahrer durchgibt, dass er verstanden hat und was er sieht (z.B. Kontrollen, das ist der Job des Fahrers, der Beifahrer hat meist keine Zeit dazu immer rauszuschauen).

Wie die Kommunikation bei Oldtimerallyes (ohne Orientierung) aussieht wird hier sehr schön dargestellt, kostet allerdings etwas.

GLP's werden ja immer wichtiger, auch im Ori-Sport.

 Bei gibt es GLP's als Trockenübung.

 
Wer ein Smartphone hat, kann sich eine Wegstreckenzähler-App (einige kostenlos) herunterladen, erleichtert das Fahren nach (kilometrierten) Kreuzungszeichen und natürlich bei der GLP.


Android:  
       Rally Tripmeter 
      ASE Rally Monitor 110 (nicht kostenlos, aber gut: 2,82 €)
      BELMOT RALLYE (von der Oldtimer-Versicherung)


iOS:
      RallyOdo
     RallyOdo Timer
      ASE Rally Monitor (nicht kostenlos, aber gut: 5,49 €)
      BELMOT RALLYE (von der Oldtimer-Versicherung)


WindowsPhone:
    
TomTrip kostet aber 8,99 €, wurde mit einem Nokia Lumina positiv getestet !
      GPS Odometer

      GPS Logger-san kostet 1,49 €

Aber Achtung! GPS-Empfang braucht viel Strom, also für ausreichende Stromversorgung sorgen (Powerpack o.ä., USB an Autosteckdose)!


GLP's fahren und Apps dafür

Wenn GLPs nicht auf Zeit sondern auf Schnitt gefahren werden braucht es ein Werkzeug, welches einem dabei unterstützt.

Schnitttabellen:   Ganz analog geht das mit sogenannten Schnitttabellen. Hier gibt es für verschiedene Geschwindigkeiten Tabellen, welche anzeigen, nach welcher Zeit man welche Entfernung zurückgelegt haben müsste. Das ist mit der Entfernung, welche der Wegstreckenzähler anzeigt, abzugleichen. Hier kann man sich solche Schnitttabellen herunterladen.


Im Beispiel ist vorgegeben einen Schnitt von 25 km/h zu fahren, Entfernung zum Ziel unbekannt.
Nach der Tabelle muss nach 14 Sekunden 100 m, nach 29 Sekunden 200 m usw. zurückgelegt haben.

Wenn es keine geheimen Schnittkontrollen gibt empfiehlt es sich ein wenig schneller zu fahren um vor dem Ziel einen Zeitpuffer zu haben. Dann kann man in der Tabelle schauen zu welcher Zeit man durch das Ziel fahren muss.

Apps dazu

Android:

  Beim TSD Cadencer gibt man den Schnitt ein und er errechnet die Strecke welche man  zurückgelegt haben sollte. Dieser wiederum um dem Wegstreckenzähler abgleichen.


  Beim Speedpilot gibt man auch den Schnitt und nach dem Start wird die Abweichung von der Idealzeit angezeigt. Allerdings mit der Ungenauigkeit der GPS-Entfernungsmessung.


iOS:

  TSD Rally Computer, Funktion wie beim Speedpilot.



  Klassik Rallye Assistent, gleiche Funktion wie zuvor.



WindowsPhone
Hier ist mir keine App bekannt, welche das könnte.
Allerdings kann man sich mit Excel solche Schnitttabellen auch selbst erstellen, dann hat man die Schnitttabellen zumindest parat.


Wenn Fragen sein sollten, stehe ich natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Sollte entsprechende Nachfrage sein, kann gern eine kleine Beifahrerschulung am Abend vor der Veranstaltung durchgeführt werden.
Wer daran Interesse hat einfach über das Kontaktformular melden.

(Update 30.12.2017)